24h Schwimmen in Berlin 

Das 24h Schwimmen im Berliner Paracelsus Bad ist nun Geschichte. Leider bin ich unter meinem selbst gesteckten Ziel geblieben, aber die Strecke hat mir gereicht.

Svon und ich trafen uns gegen 0:30 Uhr vor dem Schwimmbad und wir meldeten uns an. Rein in die Umkleidekabine und unter die Dusche.  Ein kurzes Gespräch über unser Vorhaben und unsere Ziele folgte. Svon wollte die 7k und ich hatte mir vorgenommen ca. 4h zu schwimmen.  Auf unserer Bahn war nur noch ein Brustschwimmer der sehr wahrscheinlich schon einige Stunden im Wasser war, seine Geschwindigkeit war halt nicht mehr so schnell. Unsere Verpflegung am Beckenrand platziert und rein ins kühle Nass.

Es war komisch sich ins ungewisse zu Stürzen, da Distanzen über 4k doch neu für mich waren. Die ersten Bahnen vergingen wie im Flug und Svons Speed konnte ich auch gut mithalten. Selbst ein geglückter Überholvorgang konnte ich gegen Svon anwenden.  Es lief richtig gut für die ersten zwei Stunden!

Doch dann kam der erste Einbruch, leichte, immer wieder kerende Krämpfe in der Wadenmuskulatur war kein Spaß.  Zwei neue Schwimmer kamen ca. gegen 2:30 Uhr mit auf unsere Bahn. So etwas schnelles hat man nur selten gesehen und mir war recht schnell klar das Sie nicht auf Strecke sondern nur auf Zeit aus war.

Das Problem, zu den Krämpfen kam noch der psychische Druck, ich verlor durch die zwei Schwimmer den Sichtkontrolle zu Svon und dementsprechend auch die Geschwindigkeit.

Ich behielt Recht und die Frau war nach ca. einer halben Stunde fertig und verabschiedete sich.

Nach 2,5h kamen noch Bauchschmerzen zu dem Erschöpfungszustand dazu.  Ich war kurz davor das Handtuch zu werfen. Ich legte eine Pause ein, nahm ein Gel und ging zur Toilette.  Ich überlegte ob ich mir das weiter antun möchte aber dann starte doch noch einen Versuch.

Es ging ziemlich Kraftlos durch das Wasser und ich verabschiedete mich von meinem Vorhaben 4h schwimmen zu wollen.  Die Distanz war das einzige was jetzt noch zählte.  Svon war plötzlich fertig und erkundigte sich über meine Distanz.  6,3 k zeigte er mir an und so beschloss ich wenigstens die 7k zu machen. Durch meine Pause hatte ich von der Zeit gar nicht so einen großen Rückstand und finishte nach 2:54h die 7250m. Ich musste feststellen das es nicht optimal ist Nachts zu schwimmen und das Distanzen ab 6k sehr weh tun können.

Danke Svon das du das gemacht hast und wir werden es bestimmt noch ein mal wiederholen. 2 Euro für die Kinder sind überwiesen!

Bildquelle: (c) dastridream.de 

5 Kommentare

  1. Auf diesen Artikel habe ich schon eine ganze Weile gewartet. Gut gemacht Jungs. Die 7 Kilometermarke erreicht. In meinem nächsten Bericht werde ich mal schreiben, dass man erst ab 20 Kilometer so richtig dabei ist 🙂
    Gut zu sehen, dass Du nochmal ins Wasser bist und die 7 Kilometer vollgemacht hast. Das hilft im Kopf und Du kannst diese Bilder dann in Roth beim Schwimmen immer wieder ablaufen lassen.
    Nochmals Respekt und weiter viel Spaß im Wasser.

  2. Ja Schade das wir unsere Ziele nicht geschafft haben. Ich hatte eindeutig zu wenig Wasser und Energiegels dabei. Nächstes Jahr sind wir schlauer. Und nächstes mal sind dann mindestens 10 Kilometer dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.