Alter Schwede

Nicht erst seit Udo Bölts Hawaii Auftritt 2000 weiß jeder: Radfahrer sind keine Läufer. Deshalb ist es kein Wunder, dass mir der Start in die neue Saison 2019 im Moment so schwer fällt.

Ich habe schon einige Saisonstarts in meiner sportlichen Karriere erlebt. Dabei waren sowohl Starts in eine neue Saison nach einer erfolgreichen Vorjahressaison, als auch Saisonstarts nach längerer Triathlonpause wie 2006 oder 2010. Doch so schwer wie in diesem Jahr ist es mir noch nie gefallen. Beine wie Blei wäre noch untertrieben. ‘Alter Schwede’, habe ich mir des öfteren gesagt, als ich die ersten 6 Kilometer der neuen Saison in Angriff genommen haben. Und das, obwohl ich im Sommer doch einige Radkilometer auf dem Mountainbike zurückgelegt habe. Radfahren ist halt doch nicht laufen. Auch beim zweiten Training am Donnerstagmorgen lief es nicht besser. Im Gegenteil: Die Kilometerzeiten sind unglaublich lahm. Alter Schwede – mit diesem Fitness Level komme ich keine 10 Kilometer weit, geschweige denn über eine Halbmarathon Distanz

Umso größer ist der Respekt vor Avon und Svon, die dieses Jahr die Challenge Roth gefinisht haben. Obwohl ich selbst nicht gestartet bin, so habe ich doch einige bleibende Erinnerungen mitgenommen. Da wäre zum einen sicherlich das Schwimmen, als Avon mich aus dem Wasser heraus gerufen hat und ich doch einige Sekunden gebraucht haben, zu verstehen, dass der Typ mich meint. Ihn dann anderthalb Kilometer auf dem Mountainbike zu begleiten war schon eine tolle Sache. Svon am Anstieg in Greding. Das war Tour de France Atmosphäre pur. Svon ist den Berg hoch gefahren ohne eine Miene zu verziehen, so dass man von außen gar nicht gemerkt hat, dass es auch für ihn ein Gänsehautmoment war. Von diesem Anstieg gibt es ein tolles Foto von Svon, da sieht er aus wie Lance Armstrong zu seinen besten Zeiten. Das meine ich positiv. Also nicht positiv wie beim Doping, sondern positiv im Hinblick auf seine sportliche Leistung :-).

Und dann sicherlich das Fast-Treffen auf der Laufstrecke, als Avon und Svon sich nur um wenige Minuten verpasst haben. Svon bei Kilometer 5, Kämpfermodus eingestellt. Man sieht ihm an, dass er trotz der verkorksten Radleistung unbedingt dieses Rennen finishen wollte. Für Avon war das bereits Kilometer 25 und der große Durchhänger bei diesem Wettkampf. Auch wenn er es nachher bestritten hat, so war doch meine liebliche Motivation sicherlich wichtig, dass er vom Fußgänger wieder zum Läufer wurde :-). Tolle Momente die man sicherlich durch den Winter nehmen kann und die mir beim Start in die neue Saison 2019 weiterhelfen werden.

Hinzu kommt – nicht zu vergessen – unser gemeinsames Radtrainingslager auf Fuerteventura. Wie ich den kleinen Schreibwarenladen aufgesucht habe, um Kreide zu kaufen. Es hat unglaublich Freude gemacht, den Anstieg zu den Eichhörnchen mit motivierende Sprüche zu beschreiben. Weniger positiv war sicherlich der letzte gemeinsame Ausritt, bei dem ich bei Kilometer 20 beschlossen hatte, umzukehren. Nun gut, auch das ist sicherlich ein Kapitel und Motivation für die neue Saison 2019.

Auch wenn ich noch keine konkreten Pläne für die Wettkämpfe in der neuen Saison habe, so weiß ich eins mit Sicherheit: Auch in der neuen Saison werde ich nicht darum herumkommen, beim Triathlon laufen zu müssen. Und insofern ist der Start in die neue Saison mit Lauftraining sicherlich nicht verkehrt. Auch wenn das Blei sicherlich noch einige Zeit an den Waden kleben wird, gehe ich davon aus, dass ich nach drei bis vier Wochen wieder fit genug bin, um ein ernsthaftes Lauftraining zu bestreiten.

Darüber hinaus hoffe ich, dass Avon und Svon die Zeit nutzen, um sich zu erholen und ihre diversen Wehwehchen und Krankheiten auszuheilen. Ich bin einmal gespannt, ob und wo wir uns in der neuen Saison bei Wettkämpfen begegnen werden.

Insofern Jungs – erholt Euch gut und ich freue mich auf eine neue Saison 2019.

Bildquelle: (c) dastridream.de

2 Comments

  1. Schön zu lesen wie und was du aus der Saison 2018 mitnehmen wirst. Auch ein Dankeschön an die Zeit auf Fuerteventura und die Motivationen und Tipps. Ich hoffe das du wieder schnell in dein Training finden wirst und der Spaß dabei natürlich auch. Ich freue mich auch auf 2019 und vielleicht auch was zusammen als DAS TriDream! Ich wollte eigentlich auch schon wieder anfangen aber das wird sich noch etwas verzögern, Lust ist auf jeden Fall vorhanden!

    avon avon
  2. Sehr schöne Bericht. Ich bin sehr gerührt und den Tränen nahe. Du wirst es schon wieder schaffen. Da glaube ich ganz fest dran.
    Für mich wird Diese Saison sehr abgespeckt sein . Ich werde mich voll und ganz auf das Laufen konzentrieren. Mit dem Wettkämpfen bin ich noch nicht fertig. Eins ist klar es soll das erste mal ein Sprinttriathlon dabei sein. Der fehlt mir noch.

    svon svon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.