Berlin Velothon 2014

Im Mai hätte man schon auf halbwegs gutes Wetter hoffen können doch das Wetter war diesmal nicht auf unserer Seite. Schwarzer Himmel bei extrem nassen Wetter, Temperatur: zu kalt! Das waren die äußeren Bedingungen für die 120km des Garmin Velothons doch es kam noch schlimmer.

Diesmal ging ich mit meinem Bruder auf diese Distanz. Jeder wollte für sich fahren da wir leider zu wenig miteinander trainieren konnten. Durch das gute Vorjahres Ergebnis war unser Startblock weiter vorn und wir rechneten mit einem schnellen und gutem Feld.

Nach ca. 1 Stunde im strömenden Regen und schon völlig nass ging es dann doch endlich auf die Strecke. Ich hatte gleich Anschluss an ein Feld in dem ich mich sehr gut fühlte. Super Geschwindigkeit und gutes Team in der Führung. Mein Bruder musste leider früh abreißen lassen und schloss sich der nächsten Gruppe an. Bis Güterfelde im Dauerregen war ich auf guten Kurs bis in einer Kurve die Haftung zu Straße verloren ging. Sturz. Rad und ich lädiert. Rad richten und weiter. Das schlimmste war das verloren gegangene Feld.DSC00585

Als Alleinkämpfer wurde ich vom nachfolgenden Feld ziemlich schnell eingeholt. Siehe da……mein Bruder. ..also Zähne zusammen beißen und dran bleiben. Das gelang mir für die folgenden 50km recht gut, doch dann war es mir nicht mehr möglich den Anschluss zu halten und ich musste abreißen lassen. Wieder ein Alleingang bis mich Höhe der East-Side-Gallery ein Plattfuß am Hinterrad ereilte. Also mit den kalten nassen Händen den Reifenschaden reparieren und auf die letzten Kilometer am Alex, Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor. Leider diesmal nicht unter die 3:30 Stunden geblieben, aber laut Tacho wenigstens eine bessere Durchschnittsgeschwindigkeit.

Bildquelle: © dastridream.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.