Es war einmal, …

Seit Jahren habe ich extreme Schaltprobleme mit meinem Trekkingrad, nach Austausch mehrere Komponenten von Kassette, Zahnkränzen vorne, Schaltwerke und Kette war die Freude immer nur von kurzer Dauer. Schleichend und immer wieder am Nachstellen wurde das Radfahren teilweise schon gefährlich. Beim kräftigen antreten sprang immer wieder die Kette über oder schaltete ohne ersichtlichen Grund.

Bei diesen Bedingungen “Tritt ins Leere” habe ich mehrmals Glück gehabt mich nicht zu verletzen. Wieder eine neue Kassette und Kette montieren lassen. Nach einem halben Jahr gingen die Schaltprobleme wieder von vorne los. Verschleißteile wie Mäntel, Schläuche und Bremsen wurden auch schon mehrere male erneuert und haben auch die beste Zeit hinter sich gebracht. Dank, noch vorhandener Gutscheine, war der Entschluss, Anfang Mai, dann relativ einer Woche schnell gefallen, ein neues Rad!

Mit dem neuen kann ich nun wieder Vollgas geben wenn das Wetter wieder einmal nicht optimal fürs Rennrad ist. Wenn dieses jetzt auch seine 17 Jahre überlebt bin ich dankbar. Es macht wieder richtig Spaß, auch auf unbefestigten Wegen zu fahren. Ist doch ein Unterschied vom Antrieb, Federung und Rollen die in fast zwei Jahrzenten Entwicklung stecken.

Das Alte existiert im Übrigen immer noch, mit wieder einmal neuen Ersatzteilen kann es mich jetzt für die Wege innerhalb der Stadt begleiten, ob zum Reha-Sport oder zu irgendwelchen Laufveranstaltungen. Ein Verlust wäre dann nicht so dramatisch.

Bildquelle:© dastridream.de

 

2 Kommentare

  1. Gratuliere zum neuen Rad.
    Ein wenig enttäuscht bin ich schon von Deiner Mentalität, einfach so ein Rad zu wechseln, wenn es in die Jahre kommt. Wegwerfgesellschaft.
    Mein Triathlon Rad begleitet mich bereits seit 23 Jahren.
    Spaß bei Seite. Gratuliere und viel Spaß beim Radfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.