ISO – Lauf 2016 Und ich kann es doch noch. ..

Meine erste geplante Laufveranstaltung nach der langen Pause und ich freute mich so sehr auf den ISO Steglitz Lauf. Voller Vorfreude und mit etwas kribbeln ging es, bei optimalen Laufwetter, zur Steglitzer Schloßstrasse. Durch die Umbuchung vom BER Night Run auf den Intersport Olympia Lauf hatte ich das Privileg aus den ersten Startblock zu starten. Ich hatte mir die Vorteile extrem schön gemalt, wie zum Beispiel keinen Stau oder im Zick Zack laufen zu müssen. Die Schloßstrasse ist sehr schmal, ein Start aus der Mitte ist sehr schwierig und bietet sehr wenig Platz.

DIMG_9979och die Nachteile hatte ich im Vorfeld nicht bedacht. Jeder Läufer der einen überholt, lässt einen sehr langsam erscheinen und man gerät in Gefahr, sein Tempo nicht finden zu können. Außerdem ist das für mich eine sehr ungewohnte Situation überholt zu werden, startet man in der goldenen Mitte hat man zwar Stau aber wird so gut wie nicht überholt sondern man überholt selbst!

Okay zurück zum Lauf. Nach den ersten zwei Kilometern machte ich mir Gedanken wie Aufgeben DNF oder einfach spazieren gehen. Ich fand weder meinen Rhythmus noch eine Möglichkeit mich gegen das Überholen zu wehren.

Beim Blick auf die Uhr war dann plötzlich alles anders, gute Zeit 3:56 für den ersten Kilometer und Erstaunen über diesen guten Schnitt. Die obligatorischen Rechnereien gingen los und eine Bestzeit wäre möglich. Also schnell etwas trinken und einen Rhythmus finden war nun die höchste Priorität!

Ab Kilometer 6, endlich Atmung und Puls im Griff und mit gutem Gefühl auf die letzten fünf Kilometer. Plötzlich lief es und es wurde kein Gedanke mehr verschwendet meine Bestzeit von 53 Minuten auf 11 Kilometer vom Vorjahr zu unterbieten. Es stellte sich nicht mehr die Frage ob, sondern um welche Zeit ich avon 14 & 15 hinter mir lassenwerde.

AIMG-20160703-WA0000bspulen des Automatikprogrammes ohne gehen zu müssen war die Garantie einer PB. Meine Zwischenzeit von 47 Minuten auf 10k zeigte mir, dass ich auf guten Kurs war, noch deutlich langsamer als in Heiligenhafen Sommer 2015, aber durch wenig Training, besser als je erwartet.

Abgehakt bei dem Trainingsdefizit gab es aber keinen Grund zu klagen. Auf den letzten Kilometer wollten es noch einige Laufer wissen, doch mit etwas Reserve konnte ich fast allen Paroli bieten. Ein Endspurt und das bis jetzt beste Laufevent des Jahres wurde positiv beendet.

Erschöpft und Überglücklich hatte ich mich zurück gemeldet. Ich hoffe das es jetzt nur noch in eine Richtung geht…

…Aufwärts, gesund und munter in die nächsten Wettkämpfe!

Vielen Dank an meine Frau für die Unterstützung und die Motivationen, die Fotos sind auch Top geworden!

 

Bildquelle: © dastridream.de

5 Kommentare

  1. Das ist ja eine sehr gute Zeit. Hast alles richtig gemacht. Das wird ja ein Spannendes Rennen beim BM 16 zwischen Avon und Dvon. Und ich bin live dabei. Ich freue mich schon drauf.

  2. Oh Mann. Da läuft er wieder zu Höchstform. Nun geht die Rechnerei für den BM16 doch wieder los. Bei solchen Laufzeiten …. da ist alles wieder offen … *seufz* . 🙂

    1. Nicht vergessen, der BM 16 ist keine Laufveranstaltung. Aber du wirst zumindest meinen Atem spüren. Ich werde alles geben, das ist versprochen. Vorher gibt es mein Kallinchen. Das wird eine Generalprobe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.