Laufen in London

Drei Tage London. Was erstmal verlockend klingt, relativiert sich wieder, wenn man weiß, dass ich auf Dienstreise dort war. Denn eins ist klar: Viel bekommt man von der Stadt nicht mit.

Mit dem Flugzeug zwei Stunden nach London. Dann vom Flughafen anderthalb Stunden bis zum Hotel. Einchecken, Kollegen treffen, Abendessen.

Am nächsten Morgen früh ins Büro, den ganzen Tag im Meeting, anschließend Telefonate und ein paar E-Mails. Dann wieder Abendessen, diesmal mit anderen Kollegen, ab ins Hotel. Am nächsten Abend der gleiche Ablauf. Nur statt Abendessen geht es zum Flughafen. Und irgendwann gegen halb zwölf Nachts ist man dann wieder zu Hause.

Viel persönliche Zeit bleibt einem dann nicht. Um so schöner, dass ich diesmal wieder meine Laufsachen dabei hatte. Früh morgens um sechs bleibt eine Stunde, um Laufen zu gehen.

Ich hatte diesmal wieder ein Hotel in der Nähe der Themse. Es gibt ein paar Ecken und Parks in London, wo man Laufen kann. Für mich ist und bleibt ein Lauf an der Themse aber das Schönste. Ich kann jedem London-Besucher nur empfehlen, sich in der Nähe des Flusses eine Unterkunft zu suchen und sich morgens in die vielen Läufer dort einzureihen.

Ich war dieses Mal ganz in der Nähe der St. Pauls Kathedrale. Von dort ging es am Ufer Richtung Tower Bridge und am Tower vorbei. Am anderen Ufer kommt man dann an Sir Francis Drakes Flaggschiff vorbei. Wahnsinn, mit was für einer Nussschale früher die Meere überquert wurden. Weiter durch festlich geschmückte Bäume bis zum London Eye, dem großen Riesenrad. Kurz vorher macht der Smartphoneakku schlappt, also gibt es keine Fotos. Jetzt könnte man weiterlaufen bis zum Houses of Parliament und dem Big Ben. Westminster Abbey läge dann auch in der Nähe.

Habe ich mir alles schon morgens um sechs angeschaut. Diesmal ist am Riesenrad aber schon der Wendepunkt erreicht.

Sightseeing in Laufschuhen ist schon eine tolle Sache. Und ganz ehrlich: Das englische Regenwetter kann einem die Freude am Laufen auch nicht mehr trüben 😉.

Bildquelle: (c) dastridream.de

One Comment

  1. Schön das du,trotz des Zeitmangels, die Zeit zum Laufen gefunden hast. Viel schöner ist aber das du wieder richtig dabei bist und selbst dich nicht vom Regen abhalten lässt.

    avon avon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.