Nicht Fisch noch Fleisch

Der erste echte Gradmesser der Saison liegt hinter mir. Und was soll ich sagen? Es lief, irgendwie.

Gut zu sehen, dass ich(zumindest) 10 Kilometer am Stück laufen kann. Wenn man meine Artikel vom Saisonbeginn liest, ist das ja nicht selbstverständlich.

Der erste Platz auf dem AK Treppchen ist auch nicht schlecht. Nicht meiner, sondern Gratulation an meine Tochter über 5 Kilometer.

Ich kann, wenn ich will, den Kilometer auch wieder unter 5 Minuten laufen, zumindest den ersten.

Und sonst? Irgendwie nicht Fisch noch Fleisch. Wie in den Vorstartgedanken geschrieben, lief der Winter gesundheitlich gut. Leider habe ich nichts vernünftiges draus gemacht. Der Speed ist einfach nicht da. Nach einem (schnellen) Kilometer bin ich wieder in den Wohlfühlmodus gefallen. Und das war’s dann.

Für mich ist die Saison damit immer noch ein Fragezeichen. Eigentlich stehen noch ein Halbmarathon und der Oberelbe Marathon auf dem Plan. Aber tue ich mir Dresden wirklich an?

Keine Ahnung. Den Halbmarathon am Wochenende habe ich ja schon storniert, Avon’s Geburtstag und Berlinbesuch sei es gedankt.

Mehr Fragezeichen als alles andere.

Aber, und das ist das Gute und ich bin sehr dankbar dafür, ich bin wieder dabei.

Bildquelle: (c) dastridream.de

Ein Kommentar

  1. Zuerst einmal eine Gratulation an deine Tochter die mit der Platzierung mehr erreicht hat, als wir jemals erreichen können. Zum zweiten finde ich deine Leistung, für den Anfang der Saison, gar nicht so schlecht. Selbstkritik ist okay, ja man hat auch immer das Gefühl, dass man hätte mehr machen können, aber es geht ja auch gerade erst los. Du kommst aus einer großen Zwangspause und wirst das schon machen.

    avon avon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.