Schwimmen und Sehen

Seit langer Zeit schwimme ich eigentlich mit zum Teil günstigen No-Name Brillen. Nach meinem Brillenproblem in Roth 2010 habe ich günstig einige erstanden. Die waren im Pool ganz okay, eine verspiegelte Variante habe ich mir dann für die Wettkämpfe im Freien gekauft.

Mit der Zeit nervte nur das ständige Beschlagen, so dass ich mich für den Kauf einer neuen Brille entschied.

zoggsDiesmal entschied ich mich für eine spezielle Triathlon-Brille. Zum BM2014 kam diese erstmals zum Einsatz – und ich war begeistert! Ich hatte mich nach langem Suchen und Vergleichen für eine Zoggs “Predator Flex” entschieden, verspiegelt für Freiwasser. Ich bin total begeistert. Super Sicht Dank großer Gläser, gutes Sichtfeld, kein Beschlagen und angenehm zu tragen.

Zu Beginn des Hallentrainings im Herbst kam dann noch eine für die Halle mit blauen Gläsern dazu, die ich seitdem regelmäßig nutze. Nach langer Nutzung beschlagen die Gläser ab und zu, im Grunde aber kein wirkliches Problem, da sehr selten.

Mittlerweile sind die Zoggs die perfekten Brillen für mich.

Bildquelle: (c) dastridream.de

2 Kommentare

  1. Habe eine günstige und eine teure Brille in Benutzung. Bin mit der günstigen bis jetzt auch gut zurecht gekommen bis das Beschlagen immer häufiger auftrat. Mit dem Speicheltrick funktioniert sie aber trotzdem. Die teure machte mir von Anfang an Probleme mit der Dichtheit. Im Fachgeschäft angepasst ist halt was anderes als im Wasser. Nach ca. 4-5 Anläufen sitzt sie nun auch optimal. Großes Sichtfeld…alles gut. Verspiegelt ist keine von beiden! Warum die Verspiegelung?

  2. Wenn man das Pech hat, gegen die Morgensonne zu atmen, was bei mir quasi irgendwie immer der Fall zu sein scheint, ist das schon ganz angenehm.
    Zum Speicheltrick: hat auch seine Grenzen. Klarspüler für die Spülmaschine ist gerade meine Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.