Tag 1 nach meinem persönlichen Saisonhöhepunkt

Ja, ich habe es geschafft.

  • Geschafft gegen diese unglaubliche Nervosität, die mich eine ganze Woche begleitet hat, anzutreten,
  • geschafft gegen die aus meiner Sicht widrigen Wetterbedingungen zu kämpfen und
  • geschafft den Triathlon ohne Sturz etc. erfolgreich zu beenden. Aber der Reihe nach.

IMG_9516

Am Samstag durfte ich zum ersten Mal svon persönlich kennenlernen, da uns dvon netterweise zu einer Nudelparty bei sich zu Hause eingeladen hatte. Es war ein sehr netter Abend und hier nochmal danke an die lieben Gastgeber.

Am Sonntag ging es dann bereits um 7 Uhr los nach Ingolstadt. Die Nacht konnte ich ohnehin kaum schlafen, so dass mir das frühe Aufstehen nicht schwer viel. Nachdem wir einen geeigneten Parkplatz gefunden, alle Starterunterlagen abgeholt und unsere Räder in der Wechselzone platziert hatten, blieb noch einige Zeit bis es wirklich richtig losging. Das half meiner Nervosität nicht wirklich und umso erleichterter war ich, als endlich der Startschuss zum Schwimmen fiel.

Nach den ersten Metern war bereits meine Nervosität abgelegt und ich hatte dieses Mal weniger Probleme meinen Kurs im Wasser zu halten. Meine Uhr hat mir letztlich mitgeteilt, dass ich anstelle der 1500m nur 1480 geschwommen bin….also hier alles richtig gemacht.

Danach ging es ab auf das Rad und ich stellte freudig fest, dass ich nicht hier schon ganz alleine war. Svon kam kurz nach mir aus dem Wasser. Er war aber schneller beim Wechsel, so dass wir gleichzeitig auf die Radstrecke gingen. Es dauerte nicht lange und ich konnte Svon nicht mehr sehen. Der Gegenwind auf dem Fahrrad machte mir schwer zu schaffen und meine Geschwindigkeit spiegelte das deutlich wieder. Trotzdem versuchte ich mein Bestes zu geben und spätestens auf der Rückrunde mit Rückenwind konnte ich meine Durchschnittsgeschwindigkeit wieder “ausbügeln”.

Beim Wechsel angekommen stellte ich fest, dass sich in meinen Laufschuhen zahlreiche Ameisen tummelten. Offenbar hatten einige meiner Mitstreiter mit diesem Schicksal zu kämpfen, schließlich riefen mir Streckenposten zu, ob ich wohl auch Ameisen in meinen Schuhen hätte. Nun gut, ich versuchte schnellstmöglich die Ameisen rauszuschütteln und machte mich auf zu meiner Angstdisziplin Laufen. Aber entgegen meiner Erwartungen gingen die ersten Meter schon besser als erwartet und ich hatte nur kurzzeitig ein Ziehen in beiden Wadeln. Anschließend versuchte ich einfach ein “Wohlfühltempo” für mich zu finden und dies zu halten. Es fing langsam wieder an zu regnen, der Himmel wurde immer dunkler und Donnergrollen war zu hören. Ich dachte mir nur, dass ich jetzt nicht mehr aufhören würde zu laufen, egal ob die Veranstaltung unterbrochen werden würde. Schneller als mir letztes Jahr die 5km vorkamen befand ich mich kurz vor dem Ziel wo dvon auf mich wartete und mich noch für die letzten Meter motivierte.

Eine sehr nette Geste.

Nach 3Std. und 5 Minuten überquerte ich glücklich die Ziellinie, wo mich bereits svon und dvon erwarteten. Kaum hatten wir ein gemeinsames Foto gemacht, fing es wie aus Kübeln an zu schütten. Auf der Suche nach einem geeigneten Unterstellplatz verlor ich dvon und svon aus den Augen, fand aber wenigstens meinen Mann in der Zuschauermenge. Leider traf ich dann nur noch dvon in der Wechselzone und konnte mich von svon nicht mehr verabschieden.

Das Ende hätte also etwas glücklicher und ruhiger verlaufen können aber vielleicht haben wir mit dem Wetter beim nächsten Mal mehr Glück. Und vielleicht klappt es dann auch mal zu viert!

Ach ja – meinen Einsatz von 10 EUR werde ich überweisen…

Bildquelle: © dastridream.de

6 Kommentare

  1. Sehr guter Lauf und herzlichen Glückwunsch zu diesem Ergebnis!
    Ja, Schade das es mit dem kennenlernen diesmal nicht geklappt hat, aber das holen wir nach!
    Versprochen 😉 !

  2. Ich möchte an dieser Stelle ja nicht den Besserwisser spielen. Oder doch. Habe ich es Dir nicht gesagt? Du schaffst es. Und Du hast es geschafft.
    Jetzt gilt es, das auszubauen und im nächsten Jahr daran anzuknüpfen.
    Und 2018 starten wir alle beim Chiemsee Triathlon und beim Berlin Man über die Mittelstrecke.

  3. Herzlichen Glückwunsch zu diesen Ergebnis. Hab ich ja gesagt das du vor mir aus dem Wasser kommst. Da muss ich noch ein bisschen Trainieren.
    Schade das das Wetter uns zum Schluss einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.