Velothon 2015

Um 8 Uhr kam ich an den Startbereich. Ich war sehr relaxt. Ein Fotograf hat von mir Fotos gemacht. Hab mir nix dabei gedacht und gelächelt. Aber was sah ich da, der Fotograf nahm die Kamera runter und ich sah meinen Bruder der mich am frühen morgen ­Überaschte. Danke an dieser Stelle an die wunderbaren Fotos.

Das Wetter war gut 20°C Sonnenschein und sehr windig in Brandenburg. Der Start war gut. Ich bin in Gruppe B gestartet. Habe mich gleich im großen Feld angeschlossen. Bis zum ersten Berg auf der Havelchaussee war ich da drin. Ein sehr hohes Tempo 41 km/h. Oben auf dem Dach der Etappe hat mich die nächste Gruppe eingeholt, wo ich mich anschloss­.

IMG_4081Ich wusste, wenn es nur Gerade ging, könnte ich in eine Gruppe mitfahren. Aber es kamen auch Kurven. Bei ­jeden Kurvenende die kam sind die wie die Verrückten in die Pedale getreten. Und wenn man nur vier Leute hinter sich hatte, war man draußen aus der Gruppe. Also musste ich mich immer in der Gruppe vorarbeiten um Plätze gut machen. Bei Kilometer 70 hatte ich eine gute Gruppe, wo ich selber gute Führungsarbeit geleistet hatte.

Fing, damit an das Ich wiedermal die Gruppe verloren hatte bei 65 km. Ich bin also 5 Km im Wind gefahren. Alle, die ich in dieser Zeit überholt habe, ungefähr 12 Männer und eine Frau, haben sich hinter mir rangehängt. Bis sich die Frau ein Herz genommen hat und sich in die Führungsarbeit integriert hat. Wir haben uns regelmäßig im Wind abgewechselt

Ich war mal wieder vorn. Da kam so ein Rentner aus meiner Gruppe und wollte zu meiner letzten Gruppe Hinspringen, die ungefähr 150 Meter vor uns war.Und sagte zu mir: Danke für die Arbeit, aber Du bist mir zu langsam. Und weg war er. Vielleicht 50 Meter hat er geschafft. Bis ihn die Kraft verließ. Wir haben ihn sehr schnell dann ­Überhollt. Die Frau hat nur zu ­ihn gesagt, er hätte sich mal einbringen können.

Es ging mal wieder auf die ­B101 mein Tacho zeigte wieder die 45 km/h an. Bis zu 10 kilometer vor dem Ziel war die Gruppe zusammen, bis ich meine letzten Reserven genommen habe und angegriffen habe. Ich war im Ziel sehr glücklich. Habe meine alte Bestzeit mit 84 Sekunden unterboten.

 

 

Bildquelle: © dastridream.de

5 Kommentare

  1. Dazu fallen mir drei Dinge ein:
    1) Auf dem Foto siehst Du recht fit aus – Respekt.
    2) Ich denke, der Rentner hatte ein E-Bike
    3) Deshalb mag ich Triathlon, da gibt es dieses Gruppen-Windschatten-Dingens nicht (und wenn doch, ist hoffentlich der Kampfrichter in der Nähe)

  2. … und damit einen guten Startplatz für den Velothon 2016 für das “DAS TriDream” rausgefahren! Das mit den Fotos war selbstverständlich. Schade nur, dass ich die bei der Einfahrt B101 nicht erkannt habe!

    P.S.: Mein Ersatzfahrer hat aber für das erste mal auch keine schlechte Zeit hingelegt und die beiden Teilnehmer die unter unseren Teamnamen starteten haben sich sehr,sehr gut geschlagen!
    Dafür ein großes Lob und ein Dankeschön!

    1. Der Startplatz (Startposition im Feld) ist das Ergebnis/Zielzeit der bisher besten Ergebnisse einer Gruppe die beim Velothon als Gemeinschaft angemeldet waren! Um so besser die Ergebnisse, desto weiter vorn darf man starten!
      Der Erste meldet sich unter z.B.: “DAS TriDream” an, alle die sich mit der gleichen Kennung anmelden, werden in den Gleichen Startblock gesteckt. Es werden ALLE bisherigen Ergebnisse aller Fahrer im Durchschnitt berücksichtigt, Neustarter haben das Glück ohne Ergebnisse in die Gruppe integriert zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.