You have set a new record

Yeah.

Damit habe ich nicht gerechnet. Wie geschrieben, hatte ich keine Ahnung, wo ich mit meiner Form im Schwimmen stehe. Ich hatte vom Umfang her weniger als letzte Saison trainiert, dafür aber mehr an meiner Technik gefeilt. Ich war recht nervös. Nicht, ob ich die Distanz schaffe, sondern in welcher Zeit.

masters15 (3)Nach einem kurzen Aufwärmprogramm ging es dann an den Start. Ich schwamm u.a. mit einem echten Senior zusammen, der links von mir startete. Dessen Meldezeit war 5 Sekunden langsamer, also sollte ich hier das Tempo bestimmen. Den Start absolvierte ich vom Wasser aus, da ich nicht wollte, dass die Brille verrutscht. Bei 800m kann das unangenehm sein. Da ich anschließend noch zweimal Staffel schwamm, war das rückblickend eigentlich unnötig, die Brille saß heute bombenfest.

Startpfiff und los. Die ersten Meter hatte ich wegen dem Wasserstart Rückstand, doch noch in der ersten Bahn zog ich gleich. Erste Wende. Spontan entschied ich mich gegen die Rollwende im Rennen, da ich mich nicht sicher genug fühlte. Das muss 2016 definitiv anders werden.

Jedenfalls hatte mein Nebenmann dann eine halbe Länge Vorsprung. Dann eine ganze. Ich zog ruhig weiter, ging ich doch davon aus, dass ich ihn ab der Mitte des Rennens locker einholen würde. Das Gegenteil war der Fall. Der Vorsprung betrug zur Hälfte des Rennens eine halbe Bahn. Das war für mich eine enorme psychische Herausforderung. Er war Bestzeit langsamer als ich gemeldet und zog davon. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie jemand in dem Alter seine Bestzeit verbessern konnte! Das konnte nur heißen, ich war deutlich langsamer als 2014. Mit dieser Sicht, war es verdammt hart, das Tempo konstant zu halten. Da ich vor dem Start meine Uhr abgeben musste, der Wettkampfrichter erklärte mir, dass das verboten sei, schwamm ich zeitlich im Nirwana.

Die letzten zweihundert Meter gab ich nochmal alles. Dann die letzten Hundert. Die letzte Bahn. Anschlag.

Luft holen. Brille hoch, doch ein Kampfrichter nahm mir die Sicht auf die Anzeigetafel. Ein Schritt zur Seite und freie Sicht. Die Zeit für Bahn 3 stand bei 13:44,66 Minuten. Neuer persönlicher Rekord! Über 40 Sekunden schneller als 2014. Es war unglaublich. Wie eingangs erwähnt: Damit habe ich nicht gerechnet.

Für die Zahlenfans die Details im Überblick:

Strecke Gesamtzeit (2015) 100 m Zeit (2015) Gesamtzeit (2014) 100 m Zeit (2014)
100 m 01:29,0 01:29,0 01:38,1 01:38,1
200 m 03:11,0 01:42,0 03:24,7 01:46,6
300 m 04:55,2 01:44,3 05:15,9 01:51,1
400 m 06:41,0 01:45,7 07:07,1 01:51,2
500 m 08:27,4 01:46,4 08:59,6 01:52,5
600 m 10:15,7 01:48,3 10:48,5 01:48,9
700 m 12:01,3 01:45,6 12:41,0 01:52,5
800 m 13:44,7 01:43,4 14:25,0 01:44,1

Im Übrigen habe ich nebenbei auch meine 200 Meter Zeit verbessert, Letztes Jahr bin ich noch über diese Distanz gestartet. Meine Zeit damals war 03:23,28.

masters15 (2)Zurück zum Wettkampf. Wie sich später im Gespräch herausstellte, war mein Bahnnachbar lange krank und hatte bewusst eine für ihn langsame Zeit angegeben.

Ich war bei diesem Wettkampf nicht der Einzige von DAS TriDream. S@td startete neben den Staffeln noch über 50 Meter Freistil. Aber die Geschichte erzählt sie lieber selbst.

Nun zu meiner Wette. Ich hatte ein Aufrunden unseres Spendenstandes versprochen. Nach diesem für mich doch sehr positiven Ergebnis habe ich gleich auf 25 € erhöht. Der neue Spendenstand ist auch eingezahlt.

Abschließend die sicherlich erwartete Kampfansage: So wie es aussieht, werde ich wohl auch beim #CST2015 als Erster aus dem Wasser steigen. Sorry, Jungs.

Bildquelle: (c) dastridream.de

8 Kommentare

  1. Klasse Ergebnis. Über die Vorhersage beim CST werde ich nicht spekulieren. Nur soviel…
    Nicht wer zu erst aus dem Wasser kommt oder vom Rad steigt muss nicht auch zuerst durchs Ziel laufen.
    Danke für die Spende!

  2. Ewig langer Artikel und EINE Zeile #CST2015. Und was machen die Jungs? Stürzen sich genau darauf, statt meinen Erfolg mit mir zu feiern.
    Aber so ist das wohl im Profisport.

  3. Tja, gratuliert habe ich Dir ja schon zu dem großen Erfolg und gerade habe ich auch den entsprechenden Zeitungsartikel nebst Lobeshymen für Dein Training an drei Zeitungen versandt…(+Foto..) bei mir lief es ja alles andere als gut. Der Wettkampf war für mich ein einziger Reinfall…beim ersten Staffelstart Kraul rutscht mir doch tatsächlich die Brille runter was für einen Kontatklinsenträger extrem bescheiden ist (vorher nie passiert aber immer befürchtet)…beim zweiten Staffelstart über 50m Brust fällt sie zwar nicht runter aber füllt sich umgehend mit Wasser – ob die Zeit deswegen sooo miserabel war lass ich mal ohne Kommentierung stehen…und bei meinem einzigen Einzelstart wurde ich für mich völlig überraschend wegen eines angeblichen Fehlstarts disqualifiziert (ganz ehrlich – ich glaube überhaupt nicht dass ich zu früh gestartet bin…darum ägert es mich jetzt immer noch….). Bin jedenfalls grad erstmal ganz schön deprimiert…schlechter hätte es nicht laufen können…dann gestern noch die Mitteilung, dass bei meiner Tochter, die ebenfalls bei einem Schwimmwettkampf gestartet ist, die Zeit offensichtlich nicht angehalten wurde und im Protokoll nun als letzte geführt wurde obwohl sie ne sehr gute handgestoppte Zeit hatte….so…ich weiß…ich sollte den Frust nicht hier loslassen sondern laufen gehen…werde ich auch heute noch definitiv machen…trotzdem nen schönen Tag Euch…

    1. An manchen Tagen klebt einem einfach Pech an den Hacken. Aber die eigentliche Stärke gewinnen wir dann, wenn wir uns von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen.
      Never.Stop.Racing.

    2. Das tut mir natürlich auch leid, aber die Fehlentscheidungen einiger Kampfrichter darf uns nicht Schwächen, nur stärker machen. Es liegt ja nicht an der Leistung sondern an den nicht zu ändernden Umständen. Kopf hoch. Im übrigen hat mir der Kommentar sehr gut gefallen und beim lesen dachte ich das es auch ein schöner Wettkampf Artikel wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.