Flaggen auf Halbmast

2017 plagte mich drei Monate eine Erkältung. Kallinchen war kein Bestzeitrennen, aber es hat Spaß gemacht. 2018 dann meine Nasen-OP. Hat keinen Spaß gemacht und Kallinchen fiel ins Wasser. Und nun haben wir 2019. Fitness Studio im Winter, gesund durch die ganze Saison gekommen, nicht einen Tag krank. Also neue Bestzeit am Sonntag in Sicht?

Mitnichten. Gestern habe ich den Jungs meinen Startverzicht mitgeteilt. Warum? Es ist im Moment etwas zu viel. Ich war die letzten Wochen beruflich und privat ständig unterwegs, davon tausende Kilometer im Auto. Mein Trainingsehrgeiz ging gegen Null und Svons Abschaltung der Trainingsaufzeichnungen war meiner Motivation auch hinderlich.

Kurz gesagt, die Luft ist raus seit Ende Juli und das von mir erhoffte August Wunder ist nicht eingetroffen. Den Wettkampf selbst könnte ich sicherlich noch irgendwie finishen, aber zu welchem Preis? Und viel wichtiger: 1200 Kilometer Autofahrt an einem Ferien- und Baustellen-Wochenende hab ich auch keine Lust.

Es tut mir wahnsinnig leid Jungs, dass wir das nicht zusammen rocken dieses Jahr. Aber Ihr werdet das verstehen.

Ich drück Euch die Daumen und denke an Euch!

Bildquelle: (c) dastridream.de

3 Kommentare

  1. Ich kann Dich verstehen. Und würde genauso handeln. Ich hätte diesen Wettkampf vor kurzem auch gerne Abgesagt. Ich bin weit von meinen Bestzeiten entfernt. Das Training war nicht ganz nach meinen Vorstellungen. Ich bin sehr langsam geworden. Und hoffe das ich nicht vorher rausgenommen werde. Mein Tipp für mich werden 3:30 bis 4 Stunden werden. Aber wie gesagt der Spaß steht in Vordergrund dieses Jahr. Und nach den Wettkampf geht das Projekt Roth 2023 los.

    svon svon
    1. Alles okay, ich kann das verstehen, wäre schön gewesen aber das wird schon wieder mal klappen. Ich habe auch noch ein Rennen mit dem ich eine Rechnung offen habe. Dazu später mehr.

      avon avon

Schreibe einen Kommentar zu dvon Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.