Kopf und Schmerz und London

Es wird weh tun. Aber das wisst Ihr ja, das habe ich im letzten Jahr bereits vorhergesagt. Und ich hatte recht. Und ich sagte auch, dass es bei so einem Wettkampf auch und vor allem auf den Kopf ankommt. Mit der richtigen Fokussierung ist vieles im Wettkampf möglich und erreichbar. Die einzige Frage in diesem Jahr für mich ist – bekomme ich meinen Kopf bis morgen frei?

20160420_075348Ich weiß es nicht.

Trainiert habe ich in den letzten Wochen ausreichend, nicht ganz nach Plan aber in Summe auch nicht schlecht. Mein neuer Job fordert viel Zeit und der alte hat mich noch nicht ganz losgelassen. Und viel Zeit für die Familie oder den Kopf frei zu bekommen habe ich auch nicht.

Aber es gilt, dass Beste daraus zu machen.

IMG_20160420_083639Diese Woche war ich für zwei Tage in London. Anstrengende Arbeitstage. Aber immerhin habe ich Mittwoch morgen die Zeit gefunden, an der Themse zu laufen. Sightseeing per pedes bei blauem Himmel und strahlenden Sonnenschein – auch nicht schlecht. Die Uferwege waren voller Läufer. Und ALLE sahen top fit aus. Und waren schnell unterwegs.

Ich war wirklich beindruckt, WIE fit und WIE schnell die Londoner unterwegs waren. Sind das alles verrückte Läufer, die nur bei hohen Intensitäten trainieren und durchweg ALLE fit für einen Marathon sind? Es blieb rätselhaft.

Zumindest bis ich in der Zeitung las, dass genau an diesem Wochenende parallel zum OEM der London Marathon stattfindet. Demnach werden wohl nicht alle Läufer am Mittwoch morgen Londoner gewesen sein 🙂

Heute nachmittag fliege ich dann nach Dresden. Avon und Svon holen mich ab und DAS TriDream ist wieder vollständig.

Wir werden dann Sonntag auf der Strecke sein, auch wenn Avon diesmal nur als Fotograf dabei ist.

IMG_20160420_080242Mein Ziel ist es, meine Vorjahreszeit zu unterbieten und unter 4:30 Stunden zu laufen. Wird nicht ganz so einfach, zeigt die Wage nach den anstrengenden letzten Wochen dank süßer Kleinigkeiten doch wieder zwei Kilo mehr an.

Meinen Einsatz gestalte ich dementsprechend. 3 Euro wenn ich langsamer bin als 2015, 1 Euro wenn ich schneller aber über 4:30 h bin und 2 Euro unter 04:30.

Ach ja, und für die Nicht-Realisten resp. Phantasten unter Euch: Bei einer Zeit unter 04:00 Stunden zahle ich 100 Euro.

Wir sehen uns auf der anderen Seite.

Bildquelle:(c) dastridream.de

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.