2014 avon Rückblick

Nach einem echt schönen wieder Einstiegsjahr 2013 und einigen doch erfolgreichen Wettkämpfen sollte das Jahr 2014 ein schöneres und erfolgreicheres werden. Meine Trainingseinheiten zogen sich kontinuierlich durch das ganze Jahr. Lauf- und Radtraining bei jeder Jahreszeit und sämtlichen Wetterverhältnissen im Schnee bei Minusgraden und im Regen bei Temperaturen um ungemütlichen 10°C. Bei Hochsommerlichen Temperaturen selbst im Urlaub wurde trainiert, so dass es ab und zu mal leichte Diskussion darüber mit meiner Familie gab. Aber es gab schließlich nur ein Ziel: den Berlin Man Mitteldistanz 2014 zu finishen.
20140412_191406Mein erster Wettkampf sollte der 10km Lauf auf dem noch (lange) nicht fertig gestellten Hauptstadt Flughafen BER sein. Es war ein kalter Abend und ich trat mit einem guten Freund diese Distanz an. Ihm ging es Gesundheitlich nicht allzu gut, so dass wir uns ab km 5 auf unsere eigene Geschwindigkeit konzentrierten. Normalerweise ist er mein „Zugpferd“ und durch seine bessere Kondition und sein Trainingsstand auch ca. 4 Minuten schneller auf 10km. Dafür hier an dieser Stelle vielen Dank “M”. Am Ende war ich bei einer Zeit von 48:11 was für mich eine sehr gute Leistung war und das für den ersten Wettkampf des Jahres.20140504_114936

Mein zweites Event war der BIG25 Berlin Halbmarathon. Der Start erfolgte vor dem Berliner Olympiastadion quer durch die Stadt bis zum Tiergarten mit dem Highlight in das Olympiastadion einzulaufen. Bei relativ kalten Temperaturen und im vordersten Startblock ging es auf die Halbmarathondistanz, im Übrigen mein erster Halbmarathon. Trotz der Aufregung ging es gut, viel zu gut so dass ich die ersten 7km deutlich unter 5 min pro km lief. Ich wartete bis zum Ziel auf den großen Einbruch doch dank Musik auf den Ohren, Publikum und Familie am Straßenrand ging es ohne Probleme durch das Ziel. Mit 1:46:47, Gänsehaut und Tränen inklusive war es geschafft.

Meine dritte Herausforderung war der Garmin Velothon. Wie schon berichtet war es die reinste Wasserschlacht die ich mit meinem Bruder startete. Trotz Unfall und Panne hatte ich meine Wunschzeit nur um wenige Sekunden verpasst. 3:31:15 für die 120km Bootsfahrt gar nicht so schlecht.

Danach folgte eigentlich der Berlin Triathlon in der olympischen Distanz. Dank meiner fetten Sommergrippe musste dieser leider für mich ins Wasser fallen.

Im Juni gab es dann wieder mit Nieselregen und meinem “Zugpferd” (was nicht böse gemeint ist) den 11km Steglitzer Inter Sport Olympia Lauf. Diesmal musste ich mein Begleiter ab der Hälfte ziehen lassen, da er wieder gesundheitlich auf der Höhe war und dementsprechend wie schon erwähnt, schneller war. So war nur eine Zeit von 53:47 zu erreichen was durchaus etwas besser sein könnte. …..

Die große Sommerpause. ….na ja ohne Pause, denn das Training ging weiter. Im Urlaub wurden die Trainingseinheiten erhöht, da das Große Event immer näher rückte.
23Nach meinem Urlaub wurde noch schnell der Kallinchentriathlon in der Sprintdistanz eingeschoben. Eine Woche vor dem Berlin Man war es eigentlich nur als Training für Ablauf und Wechselzone anzusehen. Doch für mich ist der Wettkampf in Kallinchen etwas ganz besonderes. Hier absolvierte ich Anfang der 90ern meinen ersten Triathlon den ich mit meinem Cousin tiw bestritt. Diesmal super entspannt Dank Wellnesshotel am Vortag war es für meine Verhältnisse ein gelungener Tag mit einer Endzeit für 0.75-26-6,6km von 1:43:15.

Also nun war es endlich so weit. Berlin Man Mitteldistanz 2014. Ich traf mich mit meinem Cousin am Vorabend um die Startunterlagen abzuholen und die Wechselzone zu begutachten. Mein Bruder hatte die gleiche Idee, so dass wir uns in die Zone und das Strandbad zusammen anschauten. Abends wurde nach altem Rezept Spaghetti gekocht. Viel Schlaf gab es in dieser Nacht kaum. Nach unserem gemeinsamen Frühstück ging es mit unserer Ausrüstung zum S-Bahn. Aus der Bahn raus musste es gleich wieder mit dem Regen beginnen. Als hätte es dieses Jahr bei den Wettkämpfen nicht genug geregnet. Ab zur Wechselzone und Bruder begrüßen der schon seit einiger Zeit am Start war. Ausrüstung platziert, Toilettengang und umgezogen. Ab ins Wasser und auf den Start gewartet. Die ganze Geschichte habe ich in diesem Blog schon geschrieben. Okay also kurz. ….als letzter unserer Altersgruppe aus dem Wasser und rauf zur Wechselzone. Aufholjagd gestartet und nach Runde 2 auf der Havelchaussee meinen verunfallten Cousin überholt der mit seinen Verletzungen und seiner Schaltung kämpfte. In Runde 3 bei immer noch nassen Straßenverhältnissen hat ich das Glück mich an meinem Bruder vorbei zu kämpfen. Auf der Laufstrecke konnte ich erstaunlicher Weise mein normales Lauftempo gehen, so dass ich die Mitteldistanz 2,2-90-20km in 5:47:06 finishte. Hatte mir im Vorfeld eine Zeit so um 6:30 Stunden ausgerechnet, mit dem finishen kam auch die Sonne und es fielen Tonnen von Steinen von meinem Herzen. Sh und tiw haben diesen Berlin Man natürlich auch gefinisht. ..war ja nicht anders zu erwarten. Es war das erste Mal, dass wir drei uns den Traum vom gemeinsamen finishen erfüllt haben.IMG_7824

Der letzte Startschuss in diesem Jahr fiel wieder am Schloss Charlottenburg statt. Der schnellste 10km Lauf “Asics Grand 10” war gestartet. Leider wieder ohne meinen Freund “M” der erst die Nacht davor aus Amerika zurück kam. Wahrscheinlich war er noch im Jet Lag. Okay also super zwischen Zeit von 23:00 auf 5km. Leider im Zoo umgeknickt, mit Schmerzen und teilweise mit gehen ins Ziel geschleppt. Mit einer Endzeit von 49:05 habe ich mich, trotz des Vorfalls, zum Vorjahr verbessert.

Das Training habe ich bis zum heutigen Tag logischerweise weitergeführt. Ein zwei kleinere Unterbrechungen dank irgendwelcher Erkältungsviren haben mich nur kurzzeitig gestoppt, denn es muss ja schließlich weiter gehen.

Werde 2015 wieder im April den 10km BER Night-Lauf, den Oberelbe-Marathon und im Mai den Halbmarathon absolvieren. Ende Mai gibt es den 120km Garmin Velothon hoffe bei schönem Wetter und den Berlin Triathlon Olympische Distanz Anfang Juni. Ende Juni wird der CST Chiemsee Triathlon stattfinden, wo wir drei vom DAS TriDream zusammen auf die Mitteldistanz gehen. Anfang Juli geht es auf die 11km in Steglitz und Ende August mit meinem Bruder auf die Olympische Distanz in Kallinchen. Im Oktober wird zum Abschluss der offiziellen Saison der Asics Grand 10 gelaufen.

2015 sind schon fDAS Logoast alle Wettkämpfe gebucht und ich hoffe auf Verbesserungen unserer DAS TriDream – Ergebnisse, Spenden und natürlich gutem Wetter ohne Unfälle und Pannen.

Bildquelle: © dastridream.de

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.