RTL@FUE – Tag 8: Die Abreise

Leider hat alles ein Ende, so auch das RTL@FUE 2016. Wir sind mit einer Menge Spaß, Schmerzen aber ohne nennenswerte Probleme oder Ausfällen eine Woche trainierter. Dvon hat mir wirklich sehr viel von der Insel gezeigt. Das wir so viel erfahren und sehen konnten haben wir natürlich auch unseren Frauen zu verdanken, dass sie uns für diese Woche den Rücken frei gehalten haben.

Der Tag der Abreise bedeutete diesmal den Wecker zu stellen, wir haben ihn aber nicht gebraucht, denn Dvon war schon wieder wach um den, diesmal schönen, Sonnenaufgang zu fotografieren. Wir warteten auf die frischen Brötchen, um unser letztes Frühstück in der „Casa de Fischer“ zu genießen. Der morgendliche Badbesuch und dann schnell das Handgepäck zusammengepackt. Auto war schon soweit bestückt und auf zum Flughafen.

20160314_110215Eine Lange Schlange am Air-Berlin Schalter und dann noch zum Sperrgepäck die Räder aufgegeben. Zwischendurch musste Dvon den Mietwagen noch zurück geben. Durch die Sicherheitskontrolle und dann war es leider schon so weit, die Verabschiedung von Dvon. Als sein Flieger abhob konnte ich, dank Internet, diese Bilder Twittern und mit zu Hause Kontakt halten, Informationen über die Flugposition von Dvon und meinem Abflug herausfinden.20160314_122643

Meine Frau Informierte mich über alles Wesentliche und ich fing an, den Bericht des 7. Tages, zu schreiben. Endlich war auch die Maschine aus Berlin gelandet.

Aufgerufen zum Boarding, konnte ich beobachten, wie mein Rad eingeladen wurde, so wusste ich dass alles an Bord war. Mit gutem Gefühl konnte ich dann, mit Verspätung, ins Flugzeug steigen.20160314_144425
Im Flieger schrieb ich die Berichte für unseren Blog und freute mich riesig auf zu Hause. Ich wollte meine Familie wieder in den Arm nehmen. Doch weil die Maschine bereits nach Fuerteventura schon Verspätung hatte, war das „Sehen“ meiner Kinder schon ins Zweifel geraten. Nach 4:45 Stunden Flug und der Landung in Tegel, war ich froh, meine Beine wieder richtig ausstrecken zu können.

Schon kurz nach der Landung, die ersten Mittelungen, dass meine Frau bereits auf mich wartete und das Dvon gut zu Hause angekommen ist.
Nachdem ich dann doch endlich beim Sperrgepäckstand mein Rad entgegen nehmen konnte, wollte ich nur noch meine Frau umarmen und schnell nach Hause!

Gesagt – getan!

 

Bildquelle: © dastridream.de

2 Kommentare

  1. Spät abends und schon ein paar Tage zurück ….
    Danke avon für die tolle Woche!
    Hat Spaß gemacht, Dir “meine” Insel zu zeigen und all die tollen Straßen und Orte in diesem Jahr nicht allein besuchen zu müssen.
    Danke auch an unsere Frauen, die dieses RTL ermöglicht haben. Ich freue mich schon auf 2017 – da sollten wir das unbedingt wiederholen. Und: Dreibettzimmer gibt es auch auf der Insel.

    dvon dvon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.