Paracelsus Bad 24 Stunden Schwimmen.

Beim letzten Schwimmtraining mit Avon sind wir aufmerksam geworden auf ein 24 Stunden Schwimmen. Avon hatte gleich zugesagt und ich musste meinen Sportplan und Arbeitsplan erstmal nachschauen. An beiden Tagen war Schwimmen angesetzt. Und ich musste nicht arbeiten. Also kein Problem dachte ich. Ich hatte aber vergessen auf meinem Privatplan zu schauen. Da war nämlich noch Sushi Essen und Kino. Zum Glück hatte Avon mir paar Tage vorher gesagt das er erst gegen 0 Uhr da sein wird. Also passte das.

Um 0 :30 Uhr trafen wir uns am Paracelsus Bad. Mein Plan war 7 Kilometer und wenn Kraft da war nochmal 3 Kilometer. Avon wollte 4 Stunden schwimmen. Avon und ich machten uns fertig. Avon ist da schneller fertig geworden und hatte schon 70 Meter Vorsprung wo ich gestartet bin. Hab ihn aber schnell eingeholt. So das er nur noch 50 Meter Vorsprung hatte. Nach 2 Kilometer hatte ich fürchterliche Kopfschmerzen bekommen. Avon hat mich dann gleich mal überholt. Kurze Pause und habe gleich mal meine neue Schwimmbrille eingestellt. Sie war zu eng. Deshalb die Kopfschmerzen. Und weiter ging es. Avon wieder sehr schnell Überholt und alles war wieder beim Alten. Nach 3 Kilometer das erste Gel wie geplant eingenommen. Weiter ging es. Nach 3,8 Kilometer mal auf die Uhr geschaut, 1:27 stand drauf. Gar nicht schlecht dachte ich mir. Bei Kilometer 4 bis 5 wollte ich endlich meinen Bruder mal davon Schwimmen. Weil die ganze Zeit verfolgt zu werden ist auch nicht schön. Gut das denn zwei weitere Schwimmer in unsere Bahn dazu gekommen sind. Beide waren schnell. Und jedes mal wenn mich einer von Beiden überholt hat , habe ich mich kurz in deren Windschatten gehängt. Und so fing es an das Avon nicht hinter mir, sondern ich hinter ihn war. Endlich eingeholt. Leider hat das Spuren hinterlassen und ich musste schon meinen letztes Gel nehmen. Avon schnell überholt und kurz danach überrundet. Er hatte irgendwie Probleme und musste pausieren. Ich bin weiter geschwommen. Ich musste leider bei Kilometer 6,5 feststellen das ich kein Trinken mehr hatte. Avon kam wieder rein ins Wasser und war deutlich langsamer als vorher unterwegs. Ich dagegen war jetzt schon am Ende und war froh das ich die 7 Kilometer geschafft habe. Mit mehr Gels und viel mehr Wasser zum Trinken hätte ich jetzt weiter gemacht. Aber aus Fehlern lernt man ja am besten. Ich hab noch auf den letzten Minuten Avon angefeuert. Und noch ein paar Fotos geschossen.
Fazit für mich: Nächstes mal besser Vorbereitet zu sein. Keine neue Schwimmbrille und viel mehr Verpflegung.
Stolz bin ich auf meinen Bruder das er noch mal ins Wasser gegangen ist und noch weiter geschwommen ist.
Ich freue mich auf das nächste 24 Stunden Schwimmen . Dann  sind minimum 10 Kilometer drin.

 

 

Bildquelle: (c) dastridream.de

3 Kommentare

  1. Erstmal Respekt für deine Geschwindigkeit, Ich kann es immer noch nicht verstehen warum du so schnell bist? ! Dein Stil sieht schon wesentlich besser aus, steckt aber noch eine Menge Potential drin. Danke das du dabei warst, dein Speed konnte mich mit durch das Wasser ziehen und ich konnte dich als Pacemaker nutzen. Ohne dich wäre ich nach meinen Bauchkrämpfen auch nicht mehr ins Wasser gegangen! Also danke für deine Motivation. Die 10k sollten das nächste mal wirklich drinn sein. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.