Reden wir über Begrenzer

Was sind Begrenzer?

Begrenzer sind Defizite, die uns an einer besseren Leistung hindern. Wenn wir an unseren Begrenzern arbeiten, werden wir schneller (okay, ist jetzt trivial).  Meist liegt dabei der Fokus auf einer der drei Disziplinen oder auch auf einem Zeitgewinn in der Wechselzone. Meine persönlicher Begrenzer, an dem ich jetzt mit Nachdruck arbeiten muss, sind

Bäckerstand am Ostbahnhof / München
Verlockungen am Ostbahnhof / München

meine vielen überflüssigen Pfunde. Als ich 2005, nach 10 Jahren Abwesenheit vom Sport, den Wiedereinstieg ins Training schaffte, hatte ich 3 Monate später 10 Kilo weniger. Gleiches gelang mir 2010 bei der Vorbereitung auf die Challenge Roth. Als dann, diesmal von einem neuen Gewichts”rekord” startend, das Training für den Berlin Man 2014 gestartet wurde, war es extrem schwierig, 10 Kilo abzunehmen. Ich schaffte es gerade so. Für 2015 stehen die Sub 80 an. Die vielen überflüssigen Pfunde sind derzeit meine größten Begrenzer. Allerdings verläuft die Gewichtsreduktion äußert zäh.

Der Grund ist leicht gefunden. Es liegt an der Ernährung. Mir ist bewusst, dass ich meine Ernährung signifikant ändern muss. Allerdings ist DIESER innere Schweinehund bedeutend hartnäckiger als das Vieh, das mich vom Training abhalten will.

Ich denke, zwei wesentliche Dinge muss ich anpacken: Weitgehend Verzicht auf Süßes insbesondere zwischendurch und nur eine warme Mahlzeit am Tag. Letzteres muss ich vor allem unterwegs auf Dienstreisen oder bei späten Heimfahrten aus dem Büro angehen. Und Süßes als Stressabbau im Arbeitsalltag muss ich gleichfalls kompensieren.

Ich weiß was zu tun ist – jetzt gilt es, das umzusetzen. Wie gesagt, es gestaltet sich sauschwer.

Wenn Avon letztens unseren Blog als Motivation fürs Training lobte, so sollte der Blog doch auch mir im Kampf gegen die Kilos helfen können, oder? Gemeinsam sind wir stark (also, lieber Leser: Join the dream) und werden unsere Ziele schaffen. Packen wir es an und arbeiten wir an unseren Begrenzern!

 

3 Kommentare

  1. Du sprichst/schreibst mir aus der Seele. Mir geht es genau so, Süße Kleinigkeiten zwischendurch ist bei mir das größte unkontollierbare Risiko. Kaugummi kann da etwas von abhalten, weil der Mund ja schon “besetzt” ist. Oder man fängt an zu Rauchen….dann haste den nächsten Begrenzer an der Backe….letzteres war natürlich nur Spaß. Lass uns das ( unser ) Problem gemeinsam angehen……

    avon avon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.