Sie haben als Radfahrer keine Daseinsberechtigung

Heute auf dem Heimweg gab es wieder einmal eine Situation, wie es in Großstädten leider immer häufiger vorkommt. Autofahrer bekriegen Radfahrer und Fußgänger und auch anders herum. Als meinen täglichen Arbeitsweg habe ich mir schon seit längerer Zeit die kleinen Nebenstraßen ausgesucht. Diese sind im allgemein nicht so stark befahren und durch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30km/h, ist es mir möglich ohne Autofahrer zu nerven, in deren Geschwindigkeiten mitzufahren. Man muss natürlich auch sagen das diese Straßen sehr eng sind und das es kaum Möglichkeiten zum überholen gibt. Bei entgegen kommenden Fahrzeugen wird das dann auch schon einmal sehr spannend wenn sie sich Minuten lang gegenüberstehen und niemand zeigt Einsicht und fährt bis zur nächsten Einfahrt zurück.

Zurück zum Thema. Also, wie schon erwähnt ist es schwer zu überholen doch manchmal versuchen es die Autofahrer halt doch und dementsprechend wird es sehr knapp. Vorhin überholte mich eine 48 jährige Frau mit ihren schwarzen aktuellen VW Polo in der Sedanstraße. Es waren noch ca. 30cm Platz zwischen ihrem Fahrzeug und meinem Lenker, na gut, dachte ich. Eine Neongelbe Warnweste Beleuchtung hinten und vorne bei Tageslicht ist ja auch schwer zu erkennen. Nach ungefähr 500 Metern, auf der Lauenburger Straße, hielt diese Frau an um ein entgegen kommendes Fahrzeug passieren zu lassen. Es gab noch reichlich Platz, den das entgegenkommende Auto war noch gute 60 Meter entfernt, also überholte ich diesen Polo wieder. Einige Sekunden danach hörte ich wieder ein Fahrzeug hinter mir, cool dachte ich laut Tacho gute 38 km/h, also keinen Grund mich zu überholen. Doch Sie schaffte es an einer noch schmaleren Passage mich zu passieren, mit etwas weniger als 20 cm Überlebensspielraum.

An der folgenden Ampelkreuzung musste der VW Polo wieder anhalten. AutoAuf gleicher Höhe bog sie dann unvermittelt rechts ab und ich hatte extrem zu tun ihr nicht seitwärts in ihr Auto zu fahren. Das empfand ich als absolut vorsätzlich und mein Entschluss war getroffen. „Anzeige“.

Bei den restlichen Metern meines Heimwegs sah ich das besagte Auto in der Querstraße meinen Weg kreuzen und ich folgte es bis zum ihrem Parkplatz in der Altmarkstraße Ecke Thorwaldsenstraße. Ich stand neben Ihr und diese dreiste Person hat nichts besseres zu tun als mich anzugrinsen und mir ins Gesicht zu sagen “das ich als Radfahrer keine Daseinsberechtigung hätte” und das ich gefälligst auf den Gehweg fahren solle um den Verkehr nicht zu blockieren.

Ich fragte nur, welchen Mindestabstand man den zu Radfahrern halten müsse und ob 38 km/h nicht schnell genug für eine 30 Zone waren, doch sie wurde ausfällig. Auf diesem Niveau wollte ich mich nicht herablassen und versprach, dass sie Post von der Zuständigen Stelle bekommen würde. Aufgebracht zu Hause angekommen entschloss ich mich nach einiger Überlegung den Weg zur Polizei anzutreten. Man will ja eigentlich nur Feierabend und hat keine Lust auf Stress, aber in diesem bestimmten Fall, dieser Dreistigkeit, war es in meinen Augen nur Sinnvoll solche Rücksichtslosen Autofahrer anzuzeigen. Mit welchem Recht gefährdet eine solche Person innerhalb von 5 Minuten gleich drei Mal mein Leben.

Bei der Polizei erstattete ich Anzeige mit sämtlichen Details. Die Folge für die Autofahrerin ist ein Bußgeld und mindestens 10 Theoriestunden in einer Fahrschule, MPU den sogenannten Idiotentest. Viel Spaß, dass hat sie jetzt davon. Normalerweise ist es nicht meine Art, ich fahre Auto und auch Rad, daher kann ich mich in beide Seiten sehr gut her reinversetzen. Aber eine der massige Dreistigkeit sollte bestraft werden, oder?

 

Bildquelle: © dastridream.de

10 Kommentare

  1. Auf der Straße ist nachgeben die sicherere Lösung. Radfahrer sind leider immer akut gefährdet und rücksichtslose Autofahrer gibt es überall. Aber Beleidigungen im Nachhinein sind eine Frechheit.

    dvon dvon
  2. Was mir, nach einer Nacht drüber schlafen, viel mehr Sorgen macht, ist avon’s Speed. 38 km/h in der Stadt auf dem Heimweg? Da muss man sich schon warm anziehen für den #CST2015.

    dvon dvon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.