Walking als Alternative?

Da ich mich bestimmt nicht eingraben möchte muss ich mir Alternativen suchen um das Joggingverbot irgendwie zu Kompensieren! Das Schwimmtraining hat durch das Verbot extremen nutzen davon getragen und ich konnte die Technik und die Zeit verbessern, dazu werde ich mich später nochmal äußern.
Als ich 2011 den Entschluss gefasst hatte gegen meine Pfunde vorzugehen und wieder sportlicher zu Leben, begann ich damals meine schlechten Joggingerfahrungen durch das walken zu ersetzen. Walken ist viel Gesünder für die Gelenke und Knochen und optimaler! Mit dem damaligen Übergewicht wäre es fatal gewesen gleich los zu joggen.20150405_101555

Durch das walken konnte ich das erste Mal Strecke machen und merkte es trotzdem in sämtlichen Muskelgruppen. Ich fühlte mich damals bestätigt und nach einem halben Jahr konnte ich aus dem walken auch einen sehr akzeptablen Laufstiel erlernen. Die Distanzen wurden immer länger und der Schritt zum Joggen war nur noch ein kleiner.

Walken war für mich der Anfang von allem!IMG_7824

In den Jahren war es immer leichter über die Distanzen zu gehen, zwei Marathonwettkämpfe 2015 in (für mich) guten Zeiten sollten bis jetzt die Krönung meines Laufsports sein.

Kann man so ohne weiteres wieder zurück zum walken gelangen?

Wie schon beschrieben ist es im meinen Fall die einzige Alternative da die Erschütterungen momentan noch verboten sind! Okay also versuchte ich es, der Drang schneller zu werden und los zu joggen war immer wieder vorhanden, doch man muss sich dann halt zusammenreißen. Es kann funktionieren da man viele identische Muskelgruppen trainiert und das in der “Light” Version. Das “Light” soll hier keine Abwertung sein, sondern nur ein Geschwindigkeitsindex!

Mein Fazit: Es ist verdammt schwer als Läufer auf das walken umzusteigen, doch aus besagten Gründen kann es durchaus eine tolle Alternative sein!

 

Bildquelle: © dastridream.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.