F5471 Lauf geschafft

Tja, ich weiß nicht so recht, was ich über diesen Wettkampf schreiben soll. 5 Kilometer sind eigentlich viel zu kurz für einen Wettkampf mitten in der Saison. Normalerweise starte ich nicht über so kurze Distanzen, außer mal zu Silvester. Aber was ist in diesen Zeiten schon normal? Dank Corona nimmt man, was man kriegt 🙂

Am Sonntag also der F5471, der “schnelle” (Fast) Lauf über 5 Kilometer an der B471. Bekannte Strecke, neue Streckenlänge. Ich hatte die Startnummer 35. Witzig, mein dritter Wettkampf diese Saison und das über 5 Kilometer – 35. Zufälle gibt’s manchmal. Besser gesagt, ich hätte die Nummer 35 gehabt, wenn der Veranstalter sie gehabt hätte. Irgendwie fand sich die Nummer nicht an. Na egal, die Zeiten werden ja eh anders gemessen.

Der Start war recht spät gegen 09:15. Das war aber eine gute Entscheidung des Veranstalters, denn so war der Regen zum Glück nicht so stark. Der erste Kilometer war sehr anstrengend. Mein fehlendes Lauftraining machte sich bemerkbar. Da ich mich erst kurzfristig zur Teilnahme entschied, hatte ich auch keine besonderen Pläne. Ich wollte lediglich einen schnelleren Kilometersplit als beim G471 laufen. Hätte ich mich besser vorbereitet, hätte ich mich an meine Zeit beim Silvesterlauf 2018 orientieren können, 26:48 Minuten.

Der zweite Kilometer fühlte sich schon besser an und 500 Meter weiter bereits der Wendepunkt des Laufs. Gleiche Strecke zurück. Die GPS Aufzeichnungen unter den dichten Bäumen waren mal wieder ein Witz. Angeblich habe ich mehrmals das Tempo auf 10 Minuten / Kilometer reduziert. Letztendlich ist es egal, der Veranstalter hat die Strecke im Vorfeld exakt vermessen.

Nach 27:04 Minuten war ich im Ziel, mit einem Split von 05:25 Minuten pro Kilometer. Schneller als beim G471, aber langsamer als Silvester 2018. Es wird Zeit wieder mehr laufen zu gehen. Doch dazu fehlt mir im Moment die Lust.

Mit der Zeit bin ich nicht so ganz zufrieden, aber was soll’s. Schön war es übrigens, mit dem Team-Einteiler an den Start zu gehen. Das gute Stück passt noch, offenbart aber schonungslos jedes überflüssige Kilo.

2 Euro für unsere Spendenaktion sind auch schon gezahlt.

Nun heißt es nach vorn schauen, der nächste Wettkampf wird seit langem mal wieder ein Triathlon sein.

Bildquelle: (c) dastridream.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.