OEM42 – Vorstartgedanken

Angst. Angst? Nein, Angst braucht man vor einem Marathon nicht zu haben. Ein Marathon per se ist ja nichts Böses. Respekt ist das richtige Wort. Und auch nach vielen Wettkämpfen, Marathons eingeschlossen, habe ich einen riesen Respekt vor der Distanz.

Wir werden 42 mal an einem Kilometerschild vorbeikommen.

oem (1)Nach den ersten 10 Kilometer ist man bei seinem Renntempo angekommen. Die laufen sich gut, ggf. zwickt oder kneift etwas, aber mit dem entsprechenden Respekt begonnen, kommt man gut in den Tritt und es läuft. Bei 20 Kilometer denkt man oft “hey, es läuft ja super”. Aber Achtung 1,1 km weiter kommt erst die Markierung für den Halbmarathon, da sieht die Zeit anders aus.

Man muss kein Mathegenie sein, um dann die Zwischenzeit im Kopf zu verdoppeln. Für mich ist i.d.R. klar – diese Zeit ist das Schnellste, was für mich an diesem Tag maximal möglich ist. Realistisch gesehen bin ich aber in der zweiten Häfte immer deutlich langsamer, dieses Jahr rechne ich mit ca. 15 Minuten oben drauf – falls es gut läuft.

Nach dem Halbmarathon in Forstenried bin ich zuversichtlich, die Distanz zu schaffen. Das Tempo wird aber bei weitem nicht so hoch sein wie 2010. Der Halbmarathon hat mir deutlich meine aktuellen Grenzen aufgezeigt. Ich strebe eine Zeit von unter 04:45h an. Ich habe einfach derzeit zu viel Gewicht, um auf eine Zeit unter 4:30 zu gehen.

Es gibt im Internet im übrigen eine Menge Webseiten, die aus aktuellen Läufen eine Zielzeit errechnen. Die Meisten sind für mich nicht brauchbar, da eindeutig zu einfach und auf linearen Speed beruhend. Gut finde ich die Seite von Greif. Hier kann man einen Ermüdungskoeffizienten eingeben und mehrere Wettkämpfe der Saison eintragen. Wenn ich den Vergleich von 2010 heranziehe, habe ich für die gelaufene Marathonzeit von 04:19 einen Ermüdungskoeffizienten von 1,24. Mit dem Wert wäre ich dieses jahr bei 4:55. Na, ich bleibe bei meinen Sub 4:45 – ich will ja schließlich angreifen 🙂

Kommen wir nun zum Laufen selbst. Es wird weh tun. Mit Sicherheit.

oem (2)Es fängt mit einem Schmerz in der Schulter an, der wieder weggeht aber wiederkommt (man wird viele Läufer ihre Arme ausschütteln sehen). Dann sind die Beine dran, der Nacken, die Seite, wieder die Beine, die Schulter, die Füße – es geht nicht ohne Schmerz. Da müssen wir durch, komme, was wolle.

Aber Achtung: immer darauf achten, dass es ‘gute’ Schmerzen sind, die keine Ursachen in erntshaften Verletzungen haben! Der OEM ist zwar ganz klar ein Wettkampf, aber immer noch ein Vorbereitungswettkampf für den CST2015! Es lohnt sich auf keinen Fall, das Ding mit ernsthaften Verletzungen zu beenden! Denn dann ist die Saison gelaufen …

Auch wenn der OEM ein Wettkampf ist, ich sehe den Lauf wie gesagt als Trainingslauf an, um vor dem CST2015 an meine Grenzen zu gehen. In meinem Training habe ich dieses Jahr nicht speziell auf den OEM hingearbeitet, es fehlen die 30 km Läufe in den Wochen vorher. Ich bin eher 12 – 15 Kilometer gelaufen. Insofern bin ich gespannt, wie schwer es ab der Hälfte der Strecke wird. Ich denke, ab km 27 fängt das Beißen richtig an.

Kommen wir zum erwarteten Zieleinlauf.

Avon geht als klare Nummer 1 ins Rennen. Auch wenn er auf der Pre-Race Pressekonferenz wieder gejammert hat, wird er das Ding rocken. Sub 4h werden wohl nicht drin sein, wenn man seine Rückenprobleme diese Woche ernst nimmt, aber eine Zeit um die 04:15 auf jeden Fall.

Svon vorherzusagen ist immer am schwersten. Unser Jungspund wird wie immer kamikazemäßig unterwegs sein. Da er seine Blessuren vom Halbmarathon wohl noch nicht zu 100% auskuriert hat, wage ich mal eine Zielzeitprognose von 04:55. Ich schätze, die zweite Hälfte wird nach dem Halbmarathon in Berlin sehr hart für ihn werden werden und er wird durch diese Handicaps Zeit verlieren. Aber wie gesagt, bei Svon ist das ein echter Blick in die Glaskugel.

Daraus leitet sich die Reihenfolge der Nettozeiten ab. Mein persönlicher Tipp:

  1. Avon mit ca 04:15
  2. Dvon mit 04:45
  3. Svon mit 04:55

Mein Wetteinsatz setze ich wie folgt:

  • Ankunft auf Platz 2: 0 Euro
  • Ankunft auf Platz 1: 2 Euro
  • Ankunft auf Platz 3: 4 Euro
  • DNF: 5 Euro

Für unsere Aktion Spenden4Kinder kommt auf jeden Fall Geld in die Kasse. Da ich mit meinem aktuellen Gewicht von 85 kg über dem Ziel von 83 kg bin, sind das wie vereinbart 4 * 500g * 2 Euro. Das sind bereits 8 Euro für unsere Aktion auf Grund der Gewichtswette.

Nun, dann werde ich am Sonntag alles geben, um einen runden Betrag draus zu machen.

Never.Stop.Racing.

Bildquelle: (c) dastridream.de

 

18 Kommentare

          1. Sonntag wird es so weit sein!
            Der Prognoserechner gibt mir ´ne Zeit von 4:10 – 4:20!
            Also wird svon´s Prognose 3:30 oder sub. 4:00h nicht passen!

            avon avon
          2. War doch schon ein paar mal richtig fertig: 1. 10 km Laufstrecke 91 erster Triathlon
            2. 25 km Trainingslauf mit svon 13
            3. Halbmarathon 14. ….
            Aber du hattest ja nach den 10km in 45 gefragt und da ist die Antwort ganz klar NEIN!

            avon avon
  1. Da schreibt man einmal einen fundierten Artikel und dann solche Kommentare *tss tss tss*
    Bisher habe ich außer bla bla bla nichts gelesen, was meine konkrete Analyse widerlegt.
    Aber okay, ich verbuche das bei Euch mal unter Vorstartnervosität.

    Mir kribbelt es ja auch schon ….

    dvon dvon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.