Sicherheit in der Dunkelheit

Wie schützt Ihr euch in der Dunkelheit? Die Tage werden jetzt zwar wieder länger und trotzdem kommt es schon, bedingt durch die Arbeitszeiten, zum Lauftraining bis in die Nacht.
Laufen durch die Dunkelheit aber sicher unterwegs!
In der Dämmerung und Nacht musst du dir als Läufer bewusst sein, dass du im Straßenverkehr nicht oder unter Umständen nur schlecht zu sehen bist.
Immer wieder passiert es, dass Läufer auf der Straße oder beim passieren von Kreuzungen und Einfahrten, angefahren werden.
Für uns alle sollte es immer nach dem alten Sprichwort gehen: „Sehen und gesehen werden!“

Manche Läufer und Radfahrer machen sich überhaupt keine Gedanken, dass sie von den anderen Verkehrsteilnehmern nur schlecht gesehen werden. Pass auf, dass du nicht auch den gleichen Fehler machst und überprüfe dein Outfit.

Da ich selbst auch sehr oft mit dem Auto unterwegs bin kann ich mich auch in die Situationen von Radfahren, Läufern und Autofahren versetzen. Oftmals sehe ich Verkehrsteilnehmer (dazu zähle ich auch Jogger) die extrem schlecht zu erkennen sind. Als Jogger oder Radfahrer bin ich das schwächste Glied in der Kette und man sollte sich das immer vor Augen halten und für alle anderen Mitdenken und nicht auf seine Vorfahrt pochen!

Sicherheit 2In der Dunkelheit solltest du unbedingt eine Stirnlampe tragen, du kannst deinen Weg optimal ausleuchten und wirst zusätzlich auch gut gesehen. Durch die LED- Technik sind diese Lampen leichter geworden und die Akkudauer hat sich deutlich verlängert.

Und nun zurück zur Kleidung und der zusätzlichen Accessoires.
Trage helle Laufkleidung, okay Hosen gibt es meistens nur in schwarz, also sollte die Jacke/Shirt hell sein. Reflektoren an Laufschuhen und Hosen sowie der Oberbekleidung ist ein Muss, es sollte demnach schon beim Kauf darauf geachtet werden.

Mit heller Bekleidung werde ich bis zu 10-mal schneller erkannt. Signalfarben wie Neon- Gelb, Grün oder Orange werden bis in die Dämmerung noch sehr gut erkannt und werden in Verbindung mit den Reflektoren durch die Autoscheinwerfer bestens erkannt. Wenn gerade nichts anderes zur Hand, erfüllt eine Kfz-Warnweste auch seinen Zweck!Sicherheit 1

Durch ein LED-Band kann man andere Verkehrsteilnehmer auf sich aufmerksam machen, diese gibt es in unterschiedlichen Farben, ich habe mir eins in Blau geleistet. Laut Hersteller sollen sie ca. 500 Meter weit sichtbar sein und können im Permanent- oder Blinkbetrieb betrieben werden. Durch das einstellbare Gummiband kann es am Oberarm, Oberschenkel oder am Knöchel fixiert werden.

Wähle helle Laufschuhe mit Reflektoren und achte auf die Sauberkeit der Reflektoren. Durch die Laufbewegung signalisieren die sich bewegenden Reflektoren schon aus der Entfernung einen Läufer.

Vor dem Überqueren von Straßen, Einfahrten und Kreuzungen immer darauf achten das du gesehen wirst. Warte auf ein Zeichen und auf den Augenkontakt des anderen Verkehrsteilnehmers. Das bringt für beide Seiten Sicherheit! Überprüfe vor dem Passieren lieber zweimal jede Richtung, ein Motorradfahrer oder Radfahrer ist schnell übersehen.

Laufe wenn es dir immer möglich ist auf verkehrsarmen Straßen oder auf Gehwegen. Sollten keine Gehwege vorhanden sein, läufst du auf der linken Seite gegen den Verkehr! So hast du den Verkehr besser im Blick und kannst Notfalls schnell reagieren!

Halte dich an die Verkehrsregeln, stoppe an den roten Ampeln und checke ob du gesehen wirst, bevor du ein Fußgängerüberweg nutzt! Beim joggen mit Musik ist die Lautstärke zu reduzieren, nicht nur weil es auf Dauer nicht gut ist zu laut Musik zu hören, es dient schließlich auch der Sicherheit. Bei „In-Ear“ Kopfhörern werden die Umgebungsgeräusche fast komplett weggenommen, das lenkt stark ab. Geräusche warnen schließlich vor Gefahren!

Kommt man mit dem Rad in die Dunkelheit sind diese Vorsichtsmaßnahmen natürlich auch zutreffend. Zusätzlich sollte natürlich die Beleuchtung am Rad funktionieren. Ich nutze ein Akkubetriebenes System mit StVO – Zulassung aus dem Hause Sigma-Sport. Kostengünstig, Super Ausleuchtung und die Akkus halten ewig. Für die seitliche Sichtbarkeit fahre ich sogar an meinem Rennrad Speichenreflektoren.

Gut gesehen zu werden ist übrigens am Tag ebenso wichtig!

Also haltet die Augen auf und passt auf euch auf!

Bildquelle: © dastridream.de

2 Kommentare

  1. Bin zwar ausschließlich auf Feldwegen unterwegs, aber allein der Hunde wegen trage ich auch eine Stirnlampe. Da geht es dann wie oben beschrieben um den Teil “gesehen werden”.
    Ansonsten hat an dieser Stelle das Dorfleben seine klaren Vorteile.

    dvon dvon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.