12h Lauf in Schwäbisch Gmünd

Nun gut. Nachdem Avon mich letztlich zu einem 6 Stundenlauf nach wer-weiß-wo-und-wann eingeladen hat, sind mir meine bis dato längsten Laufwettkämpfe wieder in Erinnerung gekommen. Es war Anfang der 2000er Jahre, als ich zweimal am 12 Stundenlauf in Schwäbisch Gmünd teilnahm.

Von einem der Läufe aus dem Jahr 2003 sind mir noch ein paar Fotos in die Hände gefallen.  Das Ganze ist nun ja auch schon über 10 Jahre her und fiel in eine Zeit, wo der (Wettkampf-)Sport in meinem Leben ein Schattendasein gefristet hat. Rückblickend kann man da eigentlich nur sagen, was für verschwendete (Sport-)Jahre.

00Wie dem auch sei. Mein Sportfreund Bernd aus alten Dresdner Triathlonzeiten war Ende der 90er in die Nähe von Stuttgart gezogen und ich besuchte ihn ab und zu. Und zweimal starteten wir als Team beim 12 Stundenlauf, einmal sogar als Zweierteam.

Die Laufrunden waren klein, ich würde sie aus heutiger Sicht als nicht länger als 1 Kilometer schätzen. Dementsprechend oft kam man an seinem “Lager” vorbei, wo der Teamfreund einem applaudierte. Na, zumindest in den ersten zwei Stunden, dann kam auch der zuschauende Partner an seine Grenzen.

02Ich weiß noch, dass ich als Erster in den Wettkampf ging, für ca. eine halbe Stunde. Da ich auf ein Warm-up vor dem Lauf verzichtete, waren die ersten 30 Minuten das Warm Up, anschließend folgte Stretching und Lockerungsübungen, bis ich dann für, ich würde sagen, 2 Stunden übernahm. Wir lösten uns dann ca. alle zwei Stunden ab. Ich ging in dieser Zeit zunächst duschen und anschließend machte ich mich über das Essen her.

04Der Wettkampf startete morgens um 7 und endete Abends um 19 Uhr mit einem lauten Schuss. Jeder musste dann stehen bleiben und die Wettkampfrichter maßen dann die gelaufenen Meter der angefangenen Runde aus.

Ich habe keine Ahnung mehr, wie weit wir genau gelaufen sind. Ich schätze so um die 100 Kilometer.

In meiner Erinnerung waren die Läufe eine harte Sache und die Beine meldeten sich spätestens  nach der zweiten 2 Stunden Einheit zu Wort.

Aber es hat Spaß gemacht und eigentlich sollten wir als DAS TriDream uns auch mal einen 12 bzw. 24 Stundenlauf vornehmen. Das wäre mal eine coole Aktion, bei der wir als Team unabhängig von unserem jeweiligen individuellen Speed einen tollen Teamevent erleben könnten.

Bildquelle: (c) Bernd T.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.