Einsteiger 2015

Triathlon ist ein Einzelsport. Wenn man an der Startlinie steht, dann gilt es – jeder kämpft für sich.
Dennoch ist es toll, den Wettkampf als Team zu bestreiten. Vor dem Wettkampf gemeinsam die Startvorbereitungen treffen, sich im Wettkampf gegenseitig anfeuern und im Nachgang im Zielbereich das Erlebte gemeinsam reflektieren.

Mit Freude habe ich im Schwimmverein das Interesse zweier Trainingskollegen am Triathlon vernommen. Susanne und Michael wollen im nächsten Jahr das Abenteuer Triathlon wagen. Respekt! Und ich hoffe, wir starten bei einigen Wettkämpfen gemeinsam.

Einstieg (1)Doch worauf lässt man sich bei diesem Abenteuer ein? Zur Beantwortung dieser Frage sollte man sich zunächst über seine Ziele im Klaren sein. Handelt es sich beim geplanten Triathlon um eine einmalige Sache oder steckt mehr dahinter?

Wer von Anfang an weiß,  dass er nur einmal an der Startlinie stehen wird, für den ist es ganz einfach. Als Wettkampf wird eine kurze Distanz gewählt,  nicht länger als die Sprintdistanz 500 Meter Schwimmen,  20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Zum Einsatz kommt vorhandenes Equipment. Badehose zum Schwimmen, das alltägliche Trekking-Rad zum Radfahren und die Sportschuhe aus dem Supermarkt. Nach jeder Disziplin zieht man sich um, denn die Zeit spielt keine Rolle.  Auch wenn man im Ergebnis ganz hinten landet – kein Thema,  denn es geht ja nur um dieses eine Mal.

Für alle, die den Triathlon unter sportlichen Gesichtspunkten betrachten,  ist die Sache schon komplizierter. Als erstes gilt es, den Saisonhöhepunkt festzulegen. Ich sage bewusst Höhepunkt,  denn man sollte auch im ersten Jahr mehr als einen Wettkampf absolvieren.  Es ist sonst schade um die investierte Trainingszeit.

Wer noch nie an einer Sportveranstaltung teilgenommen hat, für den ist der Sprint, also 500 Meter Schwimmen,  20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen der richtige Einstieg. Wer schon mal einen 10 Kilometerlauf oder sogar an einem Halbmarathon teilgenommen hat, sollte sich an die olympische Distanz, 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen, wagen.

Kommen wir zur Ausrüstung. Wie ah letztens schon auf diesem Blog schrieb, muss es (zum Einstieg) nicht das High-End Material sein. Allerdings ist es für ambitionierte Einsteiger sinnvoll, in ein Minimum an Material zu investieren. Sonst kann der erste Wettkampf aus Frust ganz schnell der letzte sein.

Einstieg (3)Schwimmen

Eine Badekappe wird meist vom Veranstalter gestellt. Schwimmbrille – am besten die oft beim Training genutzte Brille einsetzen. Ein guter Durchblick ist allerdings ein Muss – wer im Freiwasser schwimmt, sollte sehen, wo das Ziel ist. Ein Neoprenanzug sollte bereits beim Sprint genutzt werden, bei der olympischen Distanz ist er Pflicht. Es gibt mittlerweile Modelle für um die 200 €. Oft können die Anzüge ausgeliehen werden, die Leihgebühr wird dann beim Kauf angerechnet. Also auch für den Einsteiger ein kalkuliertes Risiko.

Radfahren

Während Kinder zum Teil mit dem MTB fahren müssen, ist für die Großen ein Rennrad ein Muss. Es gibt gute Aluräder unter 1000 € und ein Zeitfahrlenker ist schnell montiert. Lasst Euch in einem guten Fachgeschäft beraten. Mein klarer Favorit ist Oliver Weber’s Radlspaß in Altomünster. Radschuhe, Helm und Brille vervollständigen die Ausrüstung. Die Startnummer wird im Übrigen beim Wechsel Schwimm / Rad angelegt. Hier empfiehlt sich ein Startnummernband.

Laufen

Die Trainingsschuhe sind für die erste Saison genau richtig. Experimente mit neuen Schuhen beim ersten Wettkampf lohnen nicht und sind meist kontraproduktiv.

Für den gesamten Wettkampf empfiehlt sich ein Triathlon Ein- oder Zweiteiler.

Mit ca.1000 € sollten man für den Einstieg rechnen. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Den größten Posten stellt sicherlich das Rad dar. Hier sollte man reiflich überlegen und sich beraten lassen. Ein gutes Rad zu fahren macht einfach Spaß!

Einstieg (4)Bevor jeder nun sofort in den Laden rennt und sein Geld ausgibt, sollte man sich ernsthaft die Frage stellen, will ich das Abenteuer wagen? Wie ernst ist mir der Sport? Ich empfehle, zunächst einmal in ein 8-10 wöchiges Training zu investieren. Morgens in der Früh aufstehen, auch am Wochenende. Die Laufschuhe anschnallen und einsam seine Runden drehen. Regelmäßig ins Schwimmbad gehen und sich bewusst sein, dass Triathleten Kraul schwimmen. Hier heißt es nicht Kilometer schrubben sondern Technik, Technik, Technik. Anleitungen und Tipps zum Training und zur Trainingsplanung folgen demnächst auf diesem Blog.

Wenn man das Training eine Weile in der kalten Jahreszeit durchhält, dann kann man bei den ersten Sonnenstrahlen im März den Weg in die Sportgeschäfte antreten. Denn dann, Susanne und Michael, scheint es einen gepackt zu haben, das Triathlonfieber.

Bildquelle: © dastridream.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.