Lasst uns über Doping reden

Reden wir heute mal über Doping. Doping macht schneller, stärker, besser. Mit Doping verschaffe ich mir im Wettkampf Vorteile. Doping bringt einen nach vorne.

Doping ist verboten, und das aus gutem Grund. In erster Linie geht es natürlich um die Gesundheit. Die Liste der Todesopfer ist lang, bekannt ist das Thema insbesondere durch  den Tod des britischen Radrennfahrers Tom Simpson. Noch heute leiden ehemalige Spitzensportler unter den Folgen des Dopings in ihrer Jugend.

Doping ist – zu Recht –  von der Gesellschaft geächtet. Der Fall Lance Armstrong zeigt, wie tief man fallen kann.

Dennoch frage ich mich, ob Dopingkontrollen im Breitensport bei Wettkämpfen eine gute Sache sind. Ich gebe zu, ich würde ungern zu einer Dopingkontrolle gehen.

Wer kennt als Hobbysportler schon alle verbotenen Substanzen? Wenn selbst Profis, wie zum Beispiel Evi Sachenbacher-Stehle durch ein nachweislich verunreinigtes Lebensmittel positiv getestet werden, wie sollen Hobbysportler ihre Sauberkeit sicherstellen? Wer von uns weiß denn, was Methylhexanamin überhaupt ist? Was ist mit den normalen Medikamenten vom Arzt? Was enthalten vor allem die Tabletten und Sprays für die Allergiker unter uns? Muss man als Hobbysportler im Restaurant auch auf verschlossene Flaschen Mineralwasser bestehen? Komplett eigene Verpflegung im Wettkampf, denn wer weiß, ob das Isogetränk nicht verunreinigt ist?

Ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung vom Doping und ob die geschilderten Szenarien überhaupt relevant sind. Es ist eher die Unwissenheit, die mich hier unwohl fühlen lässt. Trainingstipps und Materialinfos gibt es zu tausenden in Fachzeitschriften und im Internet. Zum Thema Doping habe ich (noch) nichts gefunden, was mir meine Ängste nimmt. Ich werde mal die Fachpresse anschreiben, ob sie hier einen fundierten Artikel recherchieren können (UPDATE: Ist erfolgt).

Denn eins ist klar: Als Verfechter des No-Dope-Ansatzes, möchte ich natürlich auch bei Proben zu 100% sauber sein.

Bildquelle: (c) dastridream.de

4 Kommentare

  1. Doping ist nicht akzeptabel. Aber wo fängt es an. … Nasenspray und Kopfschmerztabletten nehme ich selbst in der off Phase nur im äußersten Notfall. ..sind diese Medikamente auch schon Doping?

    avon avon
    1. Ich habe keine Ahnung ….
      Diese Unsicherheiten sind einfach nicht schön. Ich habe mal Redaktion von triathlon angeschrieben,
      vielleicht melden die sich und machen zu dem Thema mal einen Artikel …

      dvon dvon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.