Langdistanz 2018

Wir haben Ende April. April 2017. Und ich denke, so langsam wird es Zeit, sich Gedanken zu machen, ob und wenn ja wo wir 2018 auf der Langdistanz starten. Denn: Es gibt viele Rennen, die in kürzester Zeit ausgebucht sind. Bestes Beispiel ist die Challenge Roth, wo man bereits zwei Minuten nach Öffnung des Meldeportals leer ausgeht.

Ich hatte extra einen englischen Artikel zum Thema Anmeldung und Challenge Roth geschrieben, aber keine Antwort bekommen. So ist Roth2018, sollten wir alle drei gemeinsam starten wollen, also keine Option. Doch wo dann?

Die Frage ist nicht einfach zu beantworten. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von LD Rennen in Deutschland. Und in Europa. Der (Rad)Kurs sollte aus meiner Sicht nicht zu hart sein (und schon ist Lanzerote draußen), gut und einfach erreichbar sein (kein Rennen in Amerika oder Asien) und die Stimmung sollte auch bei Finishern weit über 12 Stunden noch super sein (Sorry, BerlinXL). Richtige Gänsehaut kommt bei den Rennen der Challenge und der Ironman Serie in jedem Fall auf. Hier sind aber auch hohe Startgebühren fällig. Mit Anreise und Übernachtung ist man dann schnell mal 800 bis 1000 € los.

Auch müssen wir klären, ob wir mit oder ohne Familienbegleitung antreten wollen. Ich habe noch keine Lösung, aber wir sollten so langsam anfangen, darüber zu sprechen.

Also, lasst es uns angehen.

Bildquelle: (c) dastridream.de

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.